Beitragsordnung

In der Fassung vom 29.06.2020

§ 1 Aufnahmegeld

1.1 Der Verband erhebt von seinen Mitgliedern ein Aufnahmegeld. Das Aufnahmegeld wird ab dem 01.01.2010 auf 120,- € festgesetzt.

1.2 Von der Zahlung des Aufnahmegeldes sind solche Mitglieder frei, die Mitglied eines anderen Landesverbandes der CDH sind und nunmehr
ihre Mitgliedschaft im Verband Baden-Württemberg beantragen. Der Hauptgeschäftsführer ist berechtigt, bei Werbeaktionen oder in begründeten Ausnahmefällen das Aufnahmegeld zu ermäßigen oder von dessen Erhebung abzusehen.

§ 2 Vollmitgliedschaft, Mitgliedsformen, Beitrag

2.1 Der Verband erhebt von seinen Mitgliedern einen Jahresbeitrag. Bei den Mitgliedern wird zwischen Vollmitglied Unternehmen (§ 2.2) und Vollmitglied Vertriebsmanager/Mitarbeiter (§ 2.3) unterschieden. Weiterhin gibt es Sonderformen der Mitgliedschaft in Form von Premium- (§ 3), Probe- (§ 4), Studenten- (§ 5), Gast- und Seniorenmitgliedern (§ 6). Der Hauptgeschäftsführer ist berechtigt, bei Werbeaktionen oder in begründeten Ausnahmefällen den Jahresbeitrag zu ermäßigen oder von dessen Erhebung abzusehen, soweit sich aus § 8.2 nichts Weiteres ergibt.

2.2 Vollmitglied Unternehmen ist jede natürliche und juristische Person sowie Personengesellschaft, die selbständig im Vertrieb tätig ist.

Bei Vollmitgliedern Unternehmen richtet sich der Jahresbeitrag nach der Summe des im vorangegangenen Kalenderjahr erzielten Gesamtumsatzes (ohne MwSt.) bestehend insbesondere aus Provisionseinnahmen, Ausgleichszahlungen, Roherträgen aus Eigengeschäften, Erlösen aus Verkaufsgeschäften, aus Werkverträgen, aus Dienstleistungsverträgen etc. gemäß individueller Einstufung nach § 2.4.
Die Begriffe Provisionseinnahmen, Ausgleichszahlungen, Roherträge, Erlöse und Einkünfte definieren sich dergestalt, dass es sich um solche vor Abzug jeglicher Kosten handelt. Roherträge stellen die Differenz zwischen Umsatzerlösen und Waren- bzw. Materialeinsatz dar. Jegliche anderen Kosten sind bei der Ermittlung der Roherträge nicht zu berücksichtigen und schmälern diese nicht.

Bei verbundenen Mitgliedsunternehmen kann nach Vorstandsbeschluss jeweils ein individueller Jahresbeitrag festgesetzt werden, der außerhalb der Beitragstabelle liegt. Die Beiträge sind abhängig von der Summe der kumulierten Umsätze (siehe § 2.2 Abs. 2 und Abs. 3) der Unternehmen. Das Mitglied ist verpflichtet, die Gesellschaften beim Verband anzumelden. Es erfolgt sodann eine separate Rechnungsstellung durch den Verband.

2.3 Vollmitglied Vertriebsmanager/Mitarbeiter ist jede natürliche Person, die ausschließlich Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit im Vertrieb bezieht. Vollmitglieder Vertriebsmanager/Mitarbeiter bezahlen einen ermäßigten Jahresbeitrag in Höhe von 150,- €. Bei Vollmitgliedern Vertriebsmanager/Mitarbeiter, deren Unternehmen bereits Mitglied im Verband ist, kann nach Vorstandsbeschluss ein individueller Jahresbeitrag festgesetzt werden.

2.4 Der Jahresbeitrag nach § 2.1 richtet sich nach der folgenden Beitragstabelle. Jedes Mitglied ist zu einer sachlich richtigen Einstufung verpflichtet.

Stufe Umsatz/Einkünfte Jahresbeitrag
1 bis 150.000,- € 590.00 €
2 150.001,- € bis 250.000,- € 750.00 €
3 250.001,- € bis 500.000,- € 1,000.00 €
4 über 500.000,- € 1,500.00 €

Im Jahresbeitrag ist ein Gutschein im Wert von 100,- € für die Teilnahme an einem vom Verband durchgeführten Seminar enthalten, der ab Ausstellungsdatum ein Jahr Gültigkeit hat, wahlweise zwei 50 Euro Gutscheine, für Webinare im Wert von mind. 100 Euro, welche ab Ausstellungsdatum ein Jahr Gültigkeit haben. Die zu Beginn des neuen Verbandjahres gewählte Gutscheinform (Seminar oder Webinar) kann während des Verbandjahres nicht ausgetauscht werden, sondern erst wieder zum neuen Jahr.

§ 3 Premiummitgliedschaft

3.1 Eine Vollmitgliedschaft im Sinne von § 2 kann zum Beginn des nächsten Quartals oder rückwirkend zum Beginn des laufenden Quartals auf schriftlichen Antrag des Mitglieds auf eine Premiummitgliedschaft umgestellt werden.

3.2 Im Rahmen dieser Premiummitgliedschaft stellt der Verband dem Mitglied ein Gesamtpaket mit Sonderleistungen bereit. Über den Umfang dieser Sonderleistungen beschließt der Vorstand.

3.3 Premiummitglieder bezahlen den Jahresbeitrag gemäß individueller Einstufung in der Beitragstabelle nach § 2.2 bzw. nach § 2.3 zuzüglich eines
Aufschlags in Höhe von 40 % (netto). Der Aufschlag wird in der Beitragsrechnung gesondert ausgewiesen. Soweit der Aufschlag steuerbar
und steuerpflichtig ist, wird er der Umsatzsteuer in gesetzlicher Höhe unterworfen. § 8.3 der Beitragsordnung gilt entsprechend.

3.4 Mit einer Frist von sechs Wochen zum Jahresende kann die Premiummitgliedschaft auf schriftlichen Antrag zum Beginn des 01. 01. des
Folgejahres auf eine Vollmitgliedschaft umgestellt werden.

§ 4 Probemitgliedschaft

4.1. Neu beitretende Mitglieder können auf schriftlichen Antrag oder aufgrund von Werbemaßnahmen durch den Verband eine Probemitgliedschaft begründen. Probemitglieder sind von der Beitragszahlung und von der Zahlung des Aufnahmegeldes befreit. Die Probemitgliedschaft endet gemäß der jeweils getroffenen Vereinbarung, sofern nicht ein Fall von § 4.2 vorliegt. Mit einer Probemitgliedschaft sind keine satzungsmäßigen Rechte und Pflichten gemäß § 4.1 Satz
1 der Satzung in der Fassung vom 29.06.2020 verbunden.

4.2 Die Probemitgliedschaft kann auf schriftlichen Antrag des Mitglieds zum Beginn des nächsten Quartals oder zum Zeitpunkt des Endes der jeweils aktuellen Werbeaktion auf eine Vollmitgliedschaft umgestellt werden.

4.3 Wer bereits Mitglied des Verbandes war oder ist, kann nicht Probemitglied werden.

§ 5 Studentenmitgliedschaft

5.1 Studenten können gegen jährliche Vorlage einer Immatrikulationsbescheinigung eine Studentenmitgliedschaft beantragen. Sie erhalten Leistungen wie z.B. den Newsletter und können an den kostenlosen Veranstaltungen des Verbandes teilnehmen.

5.2 Sobald Studenten Rechtsberatung, Existenzgründerberatung oder eine vergleichbare Beratungsleistung wünschen oder Teile eines Vorteilsprogramms in Anspruch nehmen wollen, erfolgt eine Änderung in eine Studentenmitgliedschaft PLUS. Es gelten dann die Regelungen entsprechend § 8. 1.

§ 6 Senioren- und Gastmitgliedschaft

6.1 Im Anschluss an eine Mitgliedschaft nach § 2 oder  § 3 kann nach vollständiger Aufgabe des Gewerbes oder der Berufstätigkeit (z. B. aus Altersgründen) auf Antrag des Mitglieds eine Seniorenmitgliedschaft begründet werden, mit der das Seniorenmitglied seine Verbundenheit mit dem Verband über die Zeit der eigenen Berufstätigkeit hinaus zeigt. § 4.1 Satz 1 der Satzung in der Fassung vom 29.06.2020 gilt entsprechend.

6.2 Als Gastmitglied kann aufgenommen werden, wer als neu Beitretender nicht die Voraussetzungen des § 2.1 der Satzung erfüllt, aber einzelne Dienstleistungen des Verbandes in Anspruch nehmen will. Der Hauptgeschäftsführer ist im Einzelfall berechtigt, Ausnahmen bei den Voraussetzungen zur Gastmitgliedschaft zuzulassen. Mit einer Gastmitgliedschaft sind keine satzungsmäßigen Rechte und Pflichten gemäß § 4.1 Satz 1 der Satzung in der Fassung vom 29. 06. 2020 verbunden. Mitglieder, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Satzungsänderung vom 29.06.2020 bereits Gastmitglied gemäß § 3 a der
Satzung in der Fassung vom 22.03.2013 waren, bleiben Gastmitglieder, selbst wenn sie gemäß § 3.1 tätig sind.

6.3 Seniorenmitglieder bezahlen einen ermäßigten Jahresbeitrag in Höhe von 127,50 € und Gastmitglieder in Höhe von 255,- €. § 1 und § 7.3 finden keine Anwendung.

§ 7 Fälligkeit und Zahlungsmodalitäten

7.1 Das Aufnahmegeld wird mit der Aufnahme des Mitglieds in den Verband zur Zahlung fällig. Kündigt ein Mitglied die Mitgliedschaft im Laufe des Kalenderjahres, in welchem der Beitritt erfolgt ist, oder in dem auf den Beitritt folgenden zwei Kalenderjahren, so erhebt der Verband eine Bearbeitungspauschale i.H.v. 50,- €.

7.2 Der Jahresbeitrag entsteht am 01.01. des jeweiligen Kalenderjahres und ist mit Beginn am 01.01. des Kalenderjahres, für das er erhoben wird, zur Zahlung fällig. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung kommt es auf den Eingang des Mitgliedsbeitrags auf dem Konto des Verbandes an. Er kann auf Antrag des Mitglieds in vier gleich großen Raten, fällig am 01.01., 01.04., 01.07. und 01.10. des Kalenderjahres, gezahlt werden.

7.3 Mitgliedsbeiträge werden grundsätzlich im SEPABasis-Lastschriftverfahren eingezogen. Das Mitglied hat sich hierzu bei Eintritt in den Verband zu verpflichten, ein SEPA-Basis-Lastschriftmandat zu erteilen sowie für eine ausreichende Deckung des bezogenen Kontos zu sorgen. Bei Mitgliedern, die bisher keine Einzugsermächtigung zu Gunsten des Verbandes erteilt haben, ist auf eine solche Einzugsermächtigungserteilung bis zum 30.09. eines jeden Kalenderjahres für das darauffolgende Kalenderjahr hinzuwirken. Bei unberechtigter Lastschriftrückgabe, bei nicht mitgeteiltem Wechsel des bezogenen Kontos oder einer unzureichenden Deckung wird für den dem Verband entstehenden Verwaltungsaufwand eine Gebühr von 5,- € berechnet.

7.4 Mitglieder, die nicht am SEPA-Basis-Lastschriftverfahren teilnehmen, entrichten ihre Beiträge bis spätestens 31.01. eines jeden Jahres auf das Konto des Verbandes. Es ist eine Bearbeitungsgebühr von zusätzlich 10 % des Mitgliedsbeitrages zu bezahlen. Bei Mahnungen werden Mahngebühren von 5,- € pro Mahnung erhoben. 7.5 Erfolgt der Beitritt im Laufe des Kalenderjahres, so bemisst sich der Jahresbeitrag für das Beitrittsjahr nach Quartalsanteilen, wobei der Beitrag ab Beginn des Quartals berechnet wird, in dem die Beitrittserklärung vom Verband angenommen wird. Der Jahresbeitrag für das Beitrittsjahr ist auf volle Eurobeträge aufzurunden und mit der Mitteilung der Annahme der Beitrittserklärung an das Mitglied zur Zahlung fällig.

7.6 Die Beitragspflicht gemäß § 2 erlischt für aus dem Verband ausscheidende Mitglieder mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Ausscheiden erfolgt. Bevor eine Leistungserbringung durch den Verband erfolgt, ist auf Verlangen eine sachlich richtige Eingruppierung nachzuweisen. Bei Säumigkeit oder Falscheinstufung erfolgt keine Leistungserbringung.

7.7 Erfolgt keine Zahlung des fälligen Mitgliedsbeitrages, so ist der Verband berechtigt, nach 3 erfolglos gebliebenen schriftlichen Mahnungen den Mitgliedsbeitrag gerichtlich durchzusetzen.

§ 8 Sonstiges

8.1 Der Jahresbeitrag für berufsjunge Mitglieder nach § 2.2. (z. B. Startup-Unternehmen, Existenzgründer) wird auf Antrag des Mitgliedes und Vorlage der Gewerbeanmeldung im Kalenderjahr der Gewerbeanmeldung auf 100,- € und im folgenden Kalenderjahr der Gewerbeanmeldung auf 200,- € ermäßigt; das Aufnahmegeld beträgt 60,- €.

8.2 Andere Beitragsermäßigungen oder Stundungen werden nur auf Antrag und nur in nachgewiesenen Notfällen längstens für jeweils ein Jahr gewährt. Bei Vorlage einer BWA oder einer sonstigen geeigneten Form, dass die Summe gemäß § 2.2 im vorangegangenen Kalenderjahr nicht mehr als 50.000,- € betragen hat, kann der Jahresbeitrag auf 280,- € ermäßigt werden. § 7.3 S. 1 ist nicht anwendbar. Eine Ermäßigung für die Vergangenheit ist ausgeschlossen. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht nicht.

8.3 Im Einzelfall ist der Hauptgeschäftsführer berechtigt, von den genannten Bestimmungen abzuweichen (§ 1 bis § 8).

©CDH-Wirtschaftsverband für Vertrieb e. V.

Zettachring 2A • 70567 Stuttgart • Tel +49 (0)711 214 755-0 info@cdhbw.de

All contents are copyrighted and belong to ©CDH-Wirtschaftsverband für Vertrieb e.V. Use, printing or copying violates the copyright protection and is not permitted.